Podcasts sind ein beliebtes Format und aus der digitalen Sendelandschaft nicht mehr wegzudenken. Gerade dadurch, dass man sie immer dann hören kann, wenn man gerade Zeit und Lust hat, finden sie den Weg auf immer mehr Smartphones und Tablets.

Diesen Trend nutzen nicht nur Privatleute für sich und ihre – manchmal auch sehr speziellen – Themen, sondern auch Unternehmen und Radiosender stellen ihre Inhalte via Podcast zur Verfügung. Das Audio-Format bietet schliesslich den unschlagbaren Vorteil, dass man auf Themen in ganzer Länge und Breite eingehen kann und nicht auf die kurze Spanne im klassischen Radio angewiesen ist.

Gerade in der Wissenschaft ist vieles nicht schnell erklärt und ein kleines Feature reicht dafür meist nicht aus. So ist es kein Wunder, dass sich etliche Podcasts mit der wissenschaftlichen Arbeit und den Menschen dahinter beschäftigen. Wir haben für euch einmal die Lieblinge zusammengestellt, welche bei uns in keiner Abo-Liste fehlen.

Resonator

Resonator ist der Forschungspodcast der Helmholtz-Gemeinschaft. Es handelt sich um eine Sammlung von Gesprächen über Wissenschaft, Wissenschaftler und Forschung. Moderiert wird der Podcast von Holger Klein, der in jeder Ausgabe einen Experten zu einem bestimmten Thema befragt. Es findet ein lockeres Gespräch zwischen beiden Interviewpartnern statt, in dem viele interessante Fakten und wissenswerte Informationen vermittelt werden.

Die Längen der einzelnen Episoden variieren dabei und von kurzen Häppchen über den Supercomputer am FZ Jülich bis zu langen Gesprächen über den Meeresboden ist alles dabei, was den Wissensdurst stillen kann.

No Such Thing As A Fish

No Such Thing As A Fish ist ein englischer Podcasts, der vom Redakteur der BBC-Sendung QI (Quite Interesting) erstellt wird. Wie der Titel vielleicht schon verrät, geht es hier etwas salopper zu. Es in jeder Folge über interessante Fakten und Geschichten berichtet und diskutiert. Mal absurd, mal überraschend, aber immer lustig und mit einem Augenzwinkern präsentiert.

Die Gäste der Sendung sind immer ausgesuchte Experten in ihren Themengebieten und man hat  – bei allem Spaß – nach dem Hören des Podcast das Gefühl, auch etwas Neues gelernt zu haben.

Science Pie

Science Pie ist ein Podcast über Geschichte, Physik und Germanistik und bearbeitet dadurch eine nicht ganz übliche Mischung von Themen.

Sonderbare Überschlagsrechnungen, faszinierende Geschichten von Leuten, von denen ihr vielleicht schon oder noch nie gehört habt, aus der Schatztruhe der Geschichte und Literatur, Mechanikkunstwerke – vereinnahmende Podcasts und eine rückenstärkende Quelle von Sonderbarem erwartet euch.

So beschreiben die Produzenten selber ihren – auf Deutsch und Englisch – erscheinenden Podcast. Mit anschaulichen Vergleichen und interessanten Hintergrundinfos erklären die Macher die unterschiedlichen Themen in kurzen 10 – 15 Minuten. Für die kleine Faszination zwischendurch also genau das Richtige.

WRINT – Wissenschaft

Holger Klein arbeitet nicht für den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk und die Helmholtz-Gemeinschaft, sondern betreibt mit WRINT auch sein eigenes Podcast-Label. In dieser Reihe erscheint auch der Wissenschafts-Podcast mit dem österreichischen Astronomen Florian Freistätter, in dem es um vielfältige Themen zwischen Wissenschaftskommunikation, Neuigkeiten und Fundstücke aus allen möglichen Disziplinen geht.

Dabei kommen die beiden immer mal wieder ins Plaudern oder fügen Anekdoten und Beobachtungen aus dem eigenen Leben ein. Heraus kommt ein netter, manchmal kontroverser, aber immer abwechslungsreicher Podcast.

Probably Science

Wie der Name schon vermuten lässt, geht es auch in diesem Format eher ungewöhnlich zu. Drei umtriebige Comedians reden mit teils sehr hochkarätigen Gästen über vielfältige Themen.

Da man bei den Gästen nicht nur auf Forscher und Wissenschaftler setzt, sondern auch andere Comedians einlädt, kommt fast immer eine interessante, wenn auch manchmal aufgedrehte und abschweifende Sendung zustande.