Das Netz gibt vielen Menschen die Möglichkeit, sich von zuhause aus weiterzubilden. So genannte MOOCs – Massive Open Online Courses – bieten dabei Zugang zu Bildung, ganz ohne Einschreibung an einer Universität oder Fachhochschule. Was hat es damit auf sich?

Bei MOOCs handelt es sich um frei zugängliche Online-Kurse (teilweise kommerzieller Anbieter), die theoretisch eine unbegrenzte Teilnehmerzahl haben können. Dabei werden online Vorlesungsvideos mit anderen Unterrichtsmaterialien (bspw. Texte als Downloads) kombiniert und in gemeinsamen Lernforen diskutiert. Am Ende können, je nach Anbieter kostenpflichtig, Zertifikate erworben werden – entweder durch regelmäßige Teilnahme oder durch das Ablegen von Prüfungen. Interessant ist das Angebot sowohl für Studierende, die keinen direkten Zugang zu einer Universität haben, als auch für Lehrende, die ihre Kurse praktisch weltweit anbieten können. Durch die technischen Möglichkeiten kann es so zu einem fruchtbaren Austausch kommen, der im begrenzten Vorlesungsraum kaum erreichbar ist.

Ein großer deutscher Anbieter von MOOCs ist beispielsweise iversity. Im Video wird das oben beschriebene Grundprinzip anhand der eigenen Plattform erläutert:

Mathematik, Agrarwissenschaft, Betriebswirtschaftslehre, Medizin und und und – das Angebot an Kursen ist groß, ansprechend und schön aufbereitet. Das englischsprachige Blog bietet dazu interessante Einblicke durch Interviews mit den Lehrenden oder Tipps zur Steigerung der eigenen Produktivität. Die frei zugängliche Lehre und der interaktive Ansatz machen definitiv neugierig! Für einen Kurs im Sommersemester kann man sich aktuell noch einschreiben.

Eine Liste weltweit angebotener MOOCs findet sich auf MOOC-List, besonders interessante Kurse für Social Media Manager wurden hier zusammengetragen. Wir suchen uns dann mal etwas Spannendes raus und bilden uns weiter!