Die New Media Night 2016 steht vor der Tür und damit auch die Verleihung des Nachwuchspreises Neue Medien. Bevor die neuen Sieger gekürt werden, wollen wir euch die Gewinner von 2015 nochmal vorstellen. Wir haben allen Teams ein paar Fragen gestellt – die Antworten gibt’s jetzt. Los geht’s mit Platz 3: dem Team von SWING.

Worum geht es in eurem Projekt? Was ist die Idee dahinter?

„Die Schaukel übt auf uns seit jeher eine besondere Faszination aus. Als Kinder tobten wir auf ihr herum. Heute erinnern wir uns gerne an das Vergnügen zurück. Wir fühlten uns der Welt entrückt, schwerelos und frei. Dieses Gefühl bringt SWING zurück und erfüllt einen Kindheitstraum, der bisher nur in der Vorstellungskraft möglich war: den Traum vom Fliegen.

SWING – an immersive VR experience from Christin Marczinzik on Vimeo.

Dafür wird die Schaukel als physisches Eingabeelement in einer interaktiven Installation inszeniert. Der zusätzliche Einsatz einer VR-Brille erweitert die Erfahrung durch virtuelle Realität und schafft ein einzigartiges immersives Abenteuer. Der Schaukelnde soll die irdische Last und den tristen Alltag hinter sich lassen, zu innerer Ruhe finden und die Welt in neuer Farbe sehen. Er gleitet in der virtuellen Welt fließend höher. Welche Flughöhe er erlangt, ist abhängig von der Dauer und der Intensität des Schaukelns in der physischen Welt.

Der Einfluss des Schaukelns auf den Menschen ist bisher ein Mysterium und wird seit längerem in medizinischen Einrichtungen untersucht. Fest steht, die rhythmische Schaukelbewegung wirkt sich positiv auf die Psyche und das Wohlbefinden aus. Diesen sinnlichen Effekt wollten wir nutzen und verstärken, um den Spieler ins Träumen zu schwingen und sein Bewusstsein zu erweitern.“

Wie hat sich euer Projekt seit dem Nachwuchspreis Neue Medien 2015 weiterentwickelt?

„Seit der Ausszeichnung mit dem Nachwuchspreis hat sich einiges getan. Wir waren auf zahlreichen Festivals und Ausstellungen unterwegs, aus denen wir immer wieder neue Erkenntnisse für die Entwicklung ziehen konnten. So haben wir die Hardware auf neuere VR-Technik mit der HTC-Vive aktualisiert, wodurch sich das ganze Setup sehr vereinfacht. Unsere anfänglich komplexe Lösung mit Kinect Kamera und Oculus DK2 war viel aufwendiger als jetzt. Durch den neuen technischen Einsatz bietet es dem Nutzer mehr Komfort, weniger Latenz und ein intensiveres Erlebnis.“

Was ist für die Zukunft geplant?

„Wir werden auf jeden Fall weiterhin mit SWING an Ausstellungen und anderen Events teilnehmen. Langfristig verfolgen wir jedoch den Einsatz der Installation im Therapiebereich, bespielsweise zu Entspannungszwecken oder der Bewältigung von Phobien. Dafür ist noch einiges an Forschung und Entwicklung nötig. Damit einher gehen auch mögliche andere Szenarien in der virtuellen Welt, die durch das Schaukeln beeinflusst werden. Hierfür suchen wir noch Partner aus der Forschung.

Außerdem machen wir Konzeption, Beratung und setzen VR- und AR-Projekte für namenhafte Kunden, wie Telekom und das Silicon-Valley-Startup Meta Augmented Reality um.“

bewerben1Wow, das klingt mehr als spannend! 😀 Wir bedanken uns ganz herzlich bei dem Team von SWING für die Beantwortung unserer Fragen und wünschen weiterhin alles Gute für das Projekt!

Habt auch ihr Lust euch für den Nachwuchspreis Neue Medien zu bewerben? Dann nichts wie ran. Die Einreichungsphase ist noch bis zum 15. Oktober. Weitere Infos findet ihr auf www.nachwuchspreis-neue-medien.de 😉