Wenn das neue Jahr gerade erst in den Startlöchern steht, ist der Zeitpunkt perfekt für einen kleinen Rückblick. Dieser führt uns heute zu einer kurzen Interviewreihe, die Mitte 2014 hier im Blog erschienen ist. Dabei haben wir Social Media Manager aus der Region zu ihrem Job befragt. In drei Fragen haben sie uns teilhaben lassen an Aufgaben, Herausforderungen und Voraussetzungen, die ihr ganz normaler Arbeitsalltag bereit hält. Es waren interessante Einblicke in einen spannenden Beruf, die wir in 7 Punkten noch einmal Revue passieren lassen wollen.

1. Social Media Manager ist man nicht nur im Büro

Schon auf dem Weg ins Büro werden die neusten Kommentare und Beiträge der Fans und Follower gecheckt. Ebenso verhält es sich übrigens auch nach Feierabend.

2. Ohne Redaktionsplan geht es nicht

Dieser bietet den Verantwortlichen eine gute Übersicht über den aktuellen und zukünftigen Content in den verschiedenen Netzwerken. Platz für spontane Postings gibt es aber auch.

3. Monitoring & Statistikauswertung muss sein

Regelmäßiges Monitoring sowie ein Blick in die Facebook Insights und Statistiken anderer Netzwerke sind für eine ausführliche Erfolgsmessung und evtl. anfallende Optimierungsmaßnahmen unerlässlich. In unseren Interviews zeigte sich aber auch, dass hierfür hin und wieder einfach die Zeit fehlt.

4. Content ist King

Ja, auch wenn wir diesen Satz 2014 zu genüge gehört und gelesen haben, so ist er für Social Media Manager schlichtweg allgegenwärtig und stellt die Weichen für den Erfolg. Das haben auch die letzten Änderungen des Facebook Algorithmus bestätigt. Jeden Tag gilt es aufs Neue ansprechenden und hochwertigen Content herzustellen und diesen für Facebook, Twitter & Co. entsprechend aufzubereiten. Ein Händchen für spannende Stories und Visuelles stellen sich hier als sehr nützlich heraus.

5. Social Media Marketing heißt nicht nur “online sein”

Unsere befragten Manager surfen keinesfalls den ganzen Tag. Sie drehen zu Fuß Runden durch das Unternehmen und tauschen sich mit Kollegen anderer Abteilungen aus – immer auf der Suche nach aktuellen Geschichten und Neuigkeiten, die für Fans und Follower interessant sein könnten.

6. Customer Service verlagert sich zunehmend ins Social Web

Immer häufiger erreichen Unternehmen die Anfragen von Kunden nicht über Telefon oder per Mail, sondern via Facebook und Twitter. Der Social Media Manager übernimmt dann meist automatisch die Funktion des Kundenservice-Mitarbeiters oder muss sich mit der entsprechenden Abteilung austauschen. Hier gilt es mit Feinfühligkeit und gutem Gespür für den richtigen Ton zu punkten.

7. Kommunikativ, kreativ und spontan

Diese Voraussetzungen sollte unseren Interviewpartnern zufolge ein guter Social Media Manager mitbringen. Außerdem sollte man gerne und gut im Team arbeiten können.

Bleiben zum Schluss eigentlich nur noch zwei Dinge zu sagen: Markus, Julia & Paul, vielen Dank noch einmal für eure tollen Interviews – es hat uns großen Spaß gemacht! Langweilig wird es in diesem Job also bestimmt nicht.

P.S. Wenn unter den Lesenden Social Media Manager sind, die ebenfalls Lust auf ein Interview haben, freuen wir uns über eine Nachricht von euch.

Lehrgang zum Social Media Manager IHK Aachen
Übrigens: Im Juli findet an der IHK Aachen wieder ein Lehrgang zum Social Media Manager statt. In 7 Modulen vermitteln Prof. Dr. Jürgen Karla und unsere Geschäftsführerin Dr. Rebecca Belvederesi-Kochs den Teilnehmern die technischen, strategischen und kommunikativen Fertigkeiten sowie das nötige rechtliche Grundlagenwissen, was es für diesen Job braucht.