Alle Jahre wieder sehen wir uns nach der Weihnachtszeit gezwungen, uns gute Vorsätze für das kommende Jahr auszudenken: Abnehmen, Sport treiben, mit dem Rauchen aufhören, weniger Alkohol trinken und früher schlafen gehen. Das ist nur der Anfang einer sehr langen Liste von dem, was man sich für das neue Jahr vornehmen kann. Doch wenn man ehrlich ist, sind diese Vorsätze genauso schnell verflogen, wie sie gekommen sind.

Statt sich dem Stressfaktor der guten Vorsätzen auszusetzen, sollte man sich fragen, ob es tatsächlich sinnvoll ist, das neue Jahr direkt mit Askese & Verzicht zu beginnen. Wieso sollte man sich ab einem gewissen Termin selbst knechten wollen? Wenn man sich gesünder ernähren oder weniger rauchen möchte, kann man das schließlich zu jedem x-beliebigen Zeitpunkt und muss nicht in der Silvesternacht damit beginnen. Insofern gehen wir in diesem Jahr mit gutem Beispiel voran und nehmen uns einfach mal überhaupt nichts vor! Dann müssen wir uns auch nicht in ein paar Wochen darüber ärgern, irgendwelche Vorsätze nicht eingehalten zu haben.