Immer mehr Unternehmen erkennen das große Potenzial der sozialen Medien. Besonders IKT- (Informations- und Kommunikationstechnologie) und Medien-Dienstleister tummeln sich im Web 2.0, um den Kundenkontakt zu pflegen. Dies brachte eine repräsentative Umfrage unter etwa 1.000 Unternehmen aus der Informationswirtschaft zutage. Durchgeführt wurde die Studie vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (EZW) im Juni 2012.

Die Mediendienstleister sind laut der Studie Spitzenreiter: fast 78% von ihnen nutzen Social Media. Auf eine nur etwas geringere Nutzungsrate von 71% kommen die IKT-Dienstleister. Verhaltener fällt die Begeisterung für soziale Medien in der IKT-Hardwarebranche und bei den wissensintensiven Dienstleistern aus. Bei der letzteren variiert die Stärke der Nutzung von Social Media allerdings deutlich, was wohl auch durch die ausgesprochene Heterogenität der Gruppe zu begründen ist. Insgesamt nutzen hier weniger als die Hälfte der Unternehmen das Social Web. Bei den Unternehmensberatungen und Unternehmen der Werbebranche gaben jedoch mehr als 60% an, Social Media zu nutzen.

Auch bezüglich der Art der Social Media Anwendungen gibt es große Unterschiede. Die Gestaltung von Unternehmensprofilen in sozialen Netzwerken und die Einbindung einer Feedback-Funktion auf der eigenen Homepage führen mit etwa einem Drittel beziehungsweise einem Viertel das Ranking an. Deutlich weniger beliebt bei den Unternehmen der Informationswirtschaft sind unternehmenseigene Wikis (7,2%). Twitter sowie Corporate Blogs schafften hier nicht einmal die 5%-Hürde.

Entscheidend ist, dass über 41% der Unternehmer aus der Informationswirtschaft soziale Medien für immer wichtiger für den Geschäftserfolg halten. Dementsprechend sollen bis 2014 allein bei den IKT-Dienstleistern vier von fünf Unternehmen im Web 2.0 vertreten sein.