Nachdem wir vor gut vier Monaten bereits die Facebook Zahlen aus Aachen betrachtet haben, ist es nun an der Zeit einmal die Entwicklung der Daten zu betrachten. Haben sich die Nutzerzahlen deutlich verändert, oder lassen sich keine großen Unterschiede ausmachen? Wie sieht die Entwicklung vor allem im Bezug auf die Demographie aus? Diesen und weiteren Fragen wollen wir mit der Untersuchung auf den Grund gehen.

Zunächst einmal ist festzustellen, dass Aachen im Städteranking auf Platz 27 zu finden ist. Vergleicht man die Zahlen (allfacebook.de) der Facebook-Profile, so ist klar zu erkennen, dass es in den letzten vier Monaten einen deutlichen Zuwachs an neuen Profilen gegeben hat (Tabelle 1). Die Zahl ist um mehr als 50.000 Zähler gestiegen. Betrachtet man dieses Ergebnis unter Berücksichtigung der aktuellen Einwohnerzahlen, so kann man von einem guten Zuwachs sprechen, denn Ende 2010 wurden in Aachen 258.664 Einwohner gezählt.

In Bezug auf das Verhältnis von Männern und Frauen lässt sich, wie auch schon vor vier Monaten, ein gewisses Gleichgewicht feststellen. Auch heute liegt die Verteilung bei etwa 55% männlicher Nutzer zu 45% weiblicher Nutzer.

Betrachtet man die Altersverteilung in Tabelle 2, so fällt auf, dass die Anzahl der Profile in den letzten vier Monaten in sämtlichen Altersgruppen gestiegen ist, in der Altersgruppe 65+ jedoch deutlich sank. Die größte Entwicklung lässt sich in der Altersgruppe 25-34 feststellen. Hier stiegen die Profilzahlen in den vergangenen Monaten am stärksten an.

Auch wenn man schließlich die Ausbildungszahlen betrachtet, stellt man fest, dass sich an der Problematik um die Ausbildungsangaben scheinbar noch nichts geändert hat. Die deutlich gestiegene Zahl der Absolventen – im Vergleich zu den recht kleinen Zahlen von Schülern und Studenten – macht deutlich, dass noch immer viele Studierende zwar ihre Hochschule angeben, jedoch nicht einstellen, dass sie diese auch noch aktiv besuchen, weshalb sie schließlich zu den Absolventen gezählt werden.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass die Anzahl der Profile in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen ist, sodass – beispielsweise bei Werbeanzeigen – eine sehr hohe Reichweite angesprochen werden kann. Unternehmen ist es somit möglich zielgruppengerechte Werbung zu schalten. Zum einen können die Nutzer nur Werbung sehen, die für sie auch interessant ist, zum anderen können die Unternehmen ihre Werbung für diejenigen Nutzer filtern, die auch in die Zielgruppe passen. Insgesamt lässt sich für Aachen und die Facebook-Profildichte eine positive Bilanz ziehen.