Ende August wurde das erste LinkedIn Büro in Deutschland eröffnet. Das Business Netzwerk, mit mehr als 120 Millionen Mitgliedern, wird den deutschsprachigen Markt (Deutschland, Österreich, Schweiz) in Zukunft von München aus betreuen.

Für das US-amerikanische Unternehmen ist der Fokus auf den deutschsprachigen Raum auch mehr als überfällig. Der Bekanntheitsgrad in Deutschland, Österreich und der Schweiz war bisher eher durchschnittlich, da eine deutschsprachige Benutzeroberfläche lange auf sich warten lies. Nach der Gründung im Jahr 2003, wurde diese erst Anfang 2009 eingeführt.

Doch nun gilt es, sich gegen die deutsche Konkurrenz, insbesondere in Form von XING, durchzusetzen und zu behaupten. So erhofft sich das Unternehmen durch die Münchener Niederlassung einen weiteren Mitgliederzuwachs und eine höhere Vernetzungsdichte. Dies scheinbar mit Erfolg: Denn seit der Eröffnung hat LinkedIn ausschließlich positive Zahlen zu verzeichnen – Tendenz steigend. Bereits heute kann sich das Unternehmen über mehr als 2 Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum freuen. Im letzten Quartal sind laut Angaben des Unternehmens allein 220.000 neue hinzugekommen. Dies bestärkt die Vermutung, dass die Eröffnung des Münchener Büros ihre Signalwirkung nicht verfehlt hat und für die Unternehmensentwicklung wahrscheinlich ebenso föderlich sein wird, wie die kürzlich eingerichteten Niederlassungen in London, Stockholm, Amsterdam oder Paris.

Wir verfolgen mit Spannung, wie sich LinkedIn in der nächsten Zeit weiterentwickelt.