Bereits in den letzten beiden Teilen unserer Serie 3×3 ging es um inspirierende Designer. Und da bekanntlich alle guten Dinge drei sind, werden wir heute noch einmal nachlegen. Last but not least möchten wir Mario Lombardo, Saul Bass und Matt Needle vorstellen.

Mario Lombardo
Der Schwerpunkt von Mario Lombardo liegt auf der Gestaltung von Magazinen. Bis 2006 war er Artdirector des Popkultur-Magazins Spex und gründete währenddessen das BUREAU Mario Lombardo. Der in Berlin lebende Gestalter und Grafikdesigner betreut verschiedene Magazine und Kampagnen von großen Unternehmen. Daneben gestaltet er auch Platten- und DVD Cover, Ausstellungen und vieles mehr. Für Regionalliebhaber darf natürlich auch eine kleine Randnotiz nicht fehlen, denn seinen Abschluss hat er an der Fachhochschule Aachen gemacht.

Saul Bass
Der 1966 verstorbene Typograf, Grafikdesigner, Fotograf und Filmemacher Saul Bass ist ein Klassiker unter den US-amerikanischen Designern. Schon 1946 gestaltete er in L.A. verschiedene Filmvorspänne und gründete Mitte der Fünziger das Designstudio Saul Bass & Associates, mittlerweile Bass Yager & Associates. Er galt als innovativster Designer und Filmemacher seiner Zeit. So wurde er 1969 mit einem Oscar für den besten Dokumentar-Kurzfilm ausgezeichnet, bekam 1978 einen Platz auf The NY Art Director Hall of Fame und 1988 den Lifetime Achievement Award für sein Lebenswerk.

Matt Needle
Von der Vergangenheit geht’s wieder in die Gegenart, denn Matt Needle ist ein walisischer Designer und Illustrator, der 2008 ein eigenes Studio in Cardiff gegründet hat. Er arbeitet unter anderem für große Marken wie Nike, Hugo Boss, CNN, Chelsea Flower und Clash Magazine. Studiert hat er dabei bis vor einigen Jahren Graphic Design und Illustration an der University von Wales. Eine seiner größten Inspirationsquellen sind Filme, was man unter anderem in seinem Blog merkt. Denn hier finden sich sowohl Plakate und Prints als auch eingebettete Videoausschnitte.

3×3 Inspirierende Designer: Was kann man zusammenfassend mitnehmen?
So unterschiedlich die Stilrichtungen und der Werdegang unserer neun vorgestellten Designer in unserer 3×3-Serie auch sein mögen, steht doch immerhin eins fest: Ohne Inspiration läuft wenig. Kreative Arbeit lebt eben davon, dass man sich zwischendurch die Zeit nimmt und über den eigenen Tellerrand blickt.