Mal eben den Speiseplan der Mensa oder die Öffnungszeiten der Bib checken? Dank mobiler Internetnutzung kein Problem – und da viele Studierende ihre Social Media-Profile sowieso recht häufig aufrufen, ist es nur praktisch, wenn sie die gewünschten Informationen zu ihrem Studienalltag auch gleich hierüber finden können.

Ob aktuelle Veranstaltungsinformationen, drängende Semesterfristen oder spannende Forschungsthemen: Einige Universitäten haben sich auf die neuen Formen der Hochschulkommunikation bereits eingelassen. Den Servicegedanken tragen sie vorbildlich ins Social Web und nutzen das Potenzial zur modernen Imagegestaltung. Wie viele Hochschulen das aber tatsächlich sind, lässt sich schwer sagen. Umfassende Studienergebnisse sind in diesem Bereich bisher Mangelware, was vielleicht sogar ein Hinweis darauf sein mag, dass Social Media Marketing eben noch nicht vollends in die Hochschul-PR integriert ist.

Dennoch gibt es einige Universitäten, die eine Vorreiterrolle einnehmen. Überwiegend auf Facebook, aber auch auf Twitter, Xing und Co. suchen sie Kontakt zu (potenziellen) Studierenden und Alumni. Mal informativ, mal unterhaltsam, positionieren sie sich durch abwechslungsreiche Inhalte. Der richtige Content-Mix ist auch in der digitalen Hochschulkommunikation von entscheidender Bedeutung. Schließlich will man die eigenen Studierenden zwar informieren, aber auch nicht mit zu vielen Hochschulinterna verprellen. Im Idealfall sollte ein Auftritt im Social Web also wie ein Gespräch unter Kommilitonen gestaltet sein: Man tauscht sich auf Augenhöhe über wichtige und weniger wichtige Studienangelegenheiten mit seinem Gesprächspartner aus. Letztlich ermöglicht man somit eine intensivere Teilhabe und kann aus der Interaktion mit der Zielgruppe ggf. sogar Modernisierungsimpulse beziehen.

Kurzum: Social Media bieten dem Hochschulwesen viel Potenzial und das nicht allein, weil sich der Austausch mit Studierenden verbessert. Wenn es um Hochschulkommunikation geht, fällt der Blick für uns als Aachener Unternehmen natürlich direkt auf die RWTH Aachen. Frei nach dem Hochschul-Motto Thinking the future schöpft man hier mit Profilen bei Facebook, Twitter, Xing, YouTube, Google+, LinkedIn und auch bei Foursquare bereits aus den Vollen. Zum neuen Semester wird zusätzlich ein eigener Erstsemester-Blog eingerichtet, der direkten Einblick in den studentischen Alltag geben soll. Einiges zu tun also, für Anna Altfelix, die Social Media-Beauftragte der RWTH Aachen. Als Referentin auf dem Social Media Day Aachen 2013 wird sie über ihre Form der Hochschulkommunikation 2.0 informieren und die verschiedenen Facetten der modernen Beziehungspflege nachzeichnen. Wir freuen uns auf diesen spannenden Vortrag.