Video Marketing gewinnt bei den Marketingentscheidern zunehmend an Bedeutung. Aber warum setzen immer mehr Unternehmen darauf, dass das bewegte Bild für Erfolg sorgt?

Laut einer Studie der FH Schmalkalden erhöht sich nachweislich die Verweildauer der Nutzer auf einer Webseite, auf der ein Video eingebunden ist. Das heißt, dass ein Video den potenziellen Kunden stärker anspricht und die Aufmerksamkeit steigert. Zudem spielen Punkte wie eine erhöhte Reichweite oder höhere Klickraten eine Rolle, sich für Video Marketing zu entscheiden.

Videos haben zudem den Vorteil, dass für den Nutzer den Eindruck einer Beziehung entsteht. Die persönliche Begrüßung durch ein Video stellt gleich eine größere Bindung her. Im besten Fall wird das Video dann zusätzlich vom Nutzer über soziale Netzwerke geteilt. Ein viraler Effekt entsteht und das Video erlangt – dank des Multiplikator-Effekts – Bekanntheit.

Besonders der virale Effekt ist es, auf den viele Unternehmen hinarbeiten, da dies eine sehr effektive Methode ist, um Aufmerksamkeit zu erlangen. Bei einer gut durchdachten Kampagne verbreitet sich das Video in kürzester Zeit, ohne das viel dafür getan werden muss. Ein positives Beispiel dafür ist etwa die TippEx Kampagne. Leider trifft jedoch nicht jedes Unternehmen den Geschmack der Community und kassiert entsprechend auch schonmal negatives Feedback, wie etwa das EDEKA Video.

Insgesamt lässt sich also sagen, dass Video Marketing eine gute Ergänzung zum eigentlichen Marketingkonzept ist, da der Nutzer als potenzieller Kunde einen stärkeren Bezug zum Unternehmen bekommt. Den Geschmack des Kunden zu treffen, ist jedoch nicht ganz einfach. Deswegen sollte die Produktion gut durchdacht werden, bevor es zu negativem oder sogar reputationsschädlichem Feedback kommt.