Sponsoren sind im Fußball allgegenwärtig – auf Trikots und Banden, vor, nach und mittlerweile auch während der Spiele in Werbeeinblendungen. Doch auch das Fußball-Sponsoring hat den Weg ins Web 2.0 gefunden. Wir haben uns das am Beispiel der Brauerei Bitburger einmal näher angesehen.

Sponsoring-Kampagne auf Facebook

Dass Fußball und Bier für viele eine untrennbare Einheit bilden, ist nicht zuletzt Folge eines konsequenten Marketings. Bitburger, als offizieller Sponsor der deutschen Nationalmannschaft, setzt hierbei auch im Social Web voll auf diese etablierte Verbindung. Bereits auf der Landing Page der Facebook-Seite bestimmt Fußball das Bild. Ganze fünf Gewinnspielaktionen warten hier auf den Erstbesucher, wobei drei sich auf die DFB-Kronkorkenjagd 2011 beziehen (Stand: 22.10.11). Aber sofort wird klar: Jeder kann mitmachen, jeder kann gewinnen. Denn exklusiv für Fans der Facebook-Seite können sogar aus Kronkorken-Nieten sog. Prostpreise werden.

header_bitburger

Über einen weiteren Reiter lässt sich das Tippspiel Fussballfieber erreichen. Durch das Tippen gegen Freunde und die Chance auf Preise wird der Community-Gedanke weiter gestärkt, natürlich fehlt auch hier nie der deutlich platzierte Bitburger-Schriftzug. Die private Stammtisch-Wette wird also dadurch ins Web 2.0 verlagert und das alles unter dem Dach der Brauerei.

Studie: Biermarken im Social Web

Wie die Studie Social-Media-Branchenreport Biermarken 2011 hervorhebt, sind für bieraffine User vor allem Gewinnspiele und Unterhaltsames der Anlass, der jeweiligen Brauerei auch im Mitmachweb ihre Aufmerksamkeit zu schenken. Über 40.000 Fans sprechen dafür, dass Bitburger mit der Fixierung auf den Fußballsektor auch im Social Media Bereich durchaus punkten kann.